• SERVICE (0281) 300 27 460

  • ​KOSTENLOSER VERSAND AB 40€

  • ​KOSTENLOSER RÜCKVERSAND

  • 14 TAGE RÜCKGABERECHT

Auszeit für pflegende Angehörige

Verhinderungspflege: Auszeit für pflegende Angehörige

Wenn Senioren mit zunehmendem Alter gebrechlich oder aufgrund von Unfällen oder akuten Erkrankungen pflegebedürftig werden und deshalb auf die Betreuung durch ihre erwachsenen Kinder oder andere Verwandte angewiesen sind, ist das nicht nur für sie selbst eine enorme Belastung. Auch für die pflegenden Angehörigen stellt dies eine grofle Herausforderung dar, die sie leicht an ihre eigenen Grenzen bringen kann. Damit es nicht zu einer ‹berlastung kommt, sind Erholungspausen unabdingbar, in denen die Betreuungspersonen neue Kraft schöpfen können. Aus diesem Grund rät das Pflegeportal www.24-stunden-pflege.net dazu, bei Bedarf eine Vertretungspflege in Anspruch zu nehmen.

Erholungspause für pflegende Angehörige

Da die Verhinderungspflege als Ausgleich für Menschen gedacht ist, die durch die Betreuung eines pflegebedürftigen Familienmitglieds stark belastet sind, ist sie an gewisse Voraussetzungen gebunden. So muss beispielsweise die betreute Person Pflegegrad 2 oder höher bewilligt bekommen haben. Auflerdem muss die häusliche Betreuung bereits seit mindestens einem halben Jahr bestehen. Wenn beides gegeben ist, übernimmt die zuständige Pflegekasse auf Antrag hin die Kosten für die Verhinderungspflege. Dabei steht es den Betreffenden völlig frei, wie sie diese Zeit einteilen und wofür sie sie nutzen. Betreuungspersonen können sowohl eine längere Auszeit nehmen, um in den Urlaub zu fahren oder selbst eine Kur zu machen, als auch regelmäflige kürzere Pflegepausen einplanen, um einem Hobby nachzugehen oder persönliche Termine wahrzunehmen. Es muss lediglich berücksichtigt werden, dass der Anspruch auf insgesamt 42 Tage pro Jahr beschränkt ist.

Frei Wahl der Betreuungsperson

Auch bei der Frage, wer die Verhinderungspflege übernimmt, haben die Pflegebedürftigen bzw. deren pflegenden Angehörige völlig freie Hand. Sie können grundsätzlich jede geeignete Person damit beauftragen, wobei allerdings beachtet werden muss, dass der von der Pflegekasse bewilligte Betrag vergleichsweise gering ausfällt, wenn enge Verwandte oder weiter Mitglieder des Haushalts vertretungsweise die Pflege übernehmen. Deutlich höher ist der Geldbetrag, wenn Bekannte einspringen oder über eine Pflegeagentur in Deutschland eine osteuropäische Pflegekraft engagiert wird. Wenn ein ambulanter Pflegedienst in Anspruch genommen wird, rechnet die die Pflegekasse direkt mit diesem ab.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen